Skip to content

choi

Church of Ignorance

Open Call

Deadline 30.4.2024

A new church is being launched: the Church of Non-Knowledge. In a three-day happening of performance, music, ritual, lecture and party, this newly created temple will take the audience beyond the Schwarzschild radius of knowledge. It creates meaning through nonsense and teaches not-knowing. It finds techniques that counteract the general anger and depression caused by the increasingly overwhelming sense of powerlessness, giving people support and cohesion. Rituals and miraculous transformations are celebrated in a pleasurable approach to the commonplaces and depths of Catholicism – but in a way that focuses not on hardened dogma, but on the utter lack of support in belief systems.

An important point of reference for the curatorial team (Raphaela Edelbauer, Simon Nagy, Thomas Preindl, Dominika Meindl, Kat Suryna and Walter Stadler) is Christoph Schlingensief’s Church of Fear project from 2003, which called for a commitment to fear because, according to Schlingensief, free-floating fear drives people into the hands of populists. In an update of this approach, our Church of Ignorance recognizes the necessity of ignorance, of stupidity, of fooling.
It is precisely through this reflection that it offers a way of dealing with the political and social overload of our time; from climate catastrophes, environmental crises, wars and populisms – to the inevitable confusion caused by an increasingly complex science per se.

According to this view, ignorance is not an irregularity, but the normal case of a functionally differentiated scientific system that modern society must „endure“. This does raise the question of whether a functional system that specializes in the production of knowledge and operates with the code true/untrue must not be thrown into considerable turmoil if it is confronted more and more frequently and on an increasingly massive scale with self-generated ignorance that is difficult to resolve (1).

Homo Ignorans

The Church of Ignorance places homo ignorans alongside homo faber. The homo ignorans knows that the world is chaotic and complex. He is aware that his actions, norms and laws have unintended effects that are not under his control. He knows that his ability to make rational, collective decisions is limited. The homo ignorans questions rationality standards, institutional arrangements, knowledge monopolies and hopes for a pluralization of rationalities and knowledge players.
That is why he knows how to question himself and the world with wit, parodic zeal and holy seriousness in absurdity. He researches topics that the academic establishment would reject, creates a four-hundred-hour expressive dance about Heisenberg’s uncertainty principle or plays a festive concert in the Musikvereinssaal without mastering a single instrument.
Homo Ignorans and their new clergy, driven by the immanence of their own experience, are what the Church of Ignorance is supposed to provide a home and catechism for.

Church of Ignorance

The Open Call is aimed at scientists, artists, performers and theorists of all stripes who want to subvert the paradigm of omniscience in a humorous or complex way, using textual means or ritualized physicality. An interdisciplinary festival is planned from September 5 to 8, 2024 at DH5 in Linz. For project, art and lecture ideas, ignorance@dh5.space is open to both individual artists and collectives. People of all genders, diverse and social backgrounds are explicitly invited. Please send us a description of your production, as well as the technical requirements and a cost estimate.

Church of Ignorance

Open Call

Deadline 30.4.2024

Mit der Church of Ignorance wird eine neue Kirche aus der Taufe gehoben: die Kirche des Nicht-Wissens. In einem dreitägigen Happening aus Performance, Musik, Ritual, Vortrag und Party wird dieser neu geschaffene Tempel das Publikum hinter den Schwarzschildradius des Wissens führen. Sie schafft Sinn durch Unsinn und lehrt das Nicht-Wissen. Sie findet Techniken, die der allgemeinen Wut und Depression ob der immer erdrückender wirkenden Ohnmacht etwas entgegensetzt, das den Menschen Halt und Zusammenhalt gibt. In einem lustvollen Zugriff auf die Gemeinplätze und Untiefen des Katholizismus werden zwar Rituale und wundersame Wandlung zelebriert – jedoch auf eine Weise, die nicht das verhärtete Dogma, sondern die vollkommene Haltlosigkeit fehlender Glaubenssysteme in den Mittelpunkt rückt. 

Ein wichtiger Bezugspunkt für das Kurator*innen-Team (Raphaela Edelbauer, Simon Nagy, Thomas Preindl, Dominika Meindl, Kat Suryna und Walter Stadler) ist Christoph Schlingensiefs Projekt Church of Fear aus dem Jahr 2003. Sie forderte ein Bekenntnis zur Angst, weil, so Schlingensief, die frei flottierende Angst die Menschen in die Hände von Populisten treibe. In einer Aktualisierung dieses Ansatzes erkennt unsere Church of Ignorance die Notwendigkeit des Nichtwissens, der Dummheit, der Dodelei an. Gerade durch diese Reflexion bietet sie einen Umgang mit der politischen und sozialen Überforderung unserer Zeit an; von Klimakatastrophen, Umweltkrisen, Kriegen und Populismen bis hin zur unabwendbaren Verwirrung durch eine immer komplexer werdende Wissenschaft per se. 

Nichtwissen ist nach dieser Auffassung keine Irregularität, sondern der Normalfall eines funktional differenzierten Wissenschaftssystems, den die moderne Gesellschaft „aushalten“ muss. Zwar legt dies die Frage nahe, ob ein auf die Produktion von Wissen spezialisiertes und mit dem Code wahr/unwahr operierendes Funktionssystem nicht doch in erhebliche Turbulenzen geraten muss, wenn es immer häufiger und immer massiver mit selbsterzeugtem und schwer aufzulösendem Nichtwissen konfrontiert wird (1).

Homo Ignorans

Die Church of Ignorance stellt dem homo faber den homo ignorans zur Seite. Der homo ignorans weiß, dass die Welt chaotisch und komplex ist. Er ist sich bewusst, dass seine Handlungen, Normen und Gesetze ungewollte Wirkungen zeitigen, die nicht unter seiner Kontrolle sind. Er weiß, dass seine Möglichkeiten, rationale, kollektive Entscheidungen zu treffen, eingeschränkt sind. Der homo ignorans hinterfragt Rationalitätsstandards, institutionelle Arrangements, Erkenntnismonopole und hofft auf eine Pluralisierung von Rationalitäten und Wissensakteur*innen.
Deswegen weiß er sich und die Welt mit Witz, parodistischem Eifer und heiligem Ernst in der Absurdität zu hinterfragen. Er forscht über Themen, die das akademische Establishment ablehnen würde, entwirft einen vierhundertstündigen Ausdruckstanz, über die Heisenberg’sche Unschärferelation oder spielt ein Festkonzert im Musikvereinssaal, ohne ein einziges Instrument zu beherrschen. Der Homo Ignorans und sein neuer, von der Immanenz der eigenen Erfahrung angetriebener Klerus ist, wofür die Church of Ignorance Heimstatt und Katechismus bieten soll.

Church of Ignorance

Der Open Call wendet sich an Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Performer*innen, Theoretiker*innen jedweder Couleur, die das Paradigma der Allwissenheit humorvoll oder komplex, mit textlichen Mitteln oder jener der ritualisierten Körperlichkeit unterwandern wollen. Vom 5. bis 8. September 2024 ist ein spartenübergreifendes Festival im DH5 in Linz geplant. Für Projekt-, Kunst- und Vortragsideen ist ignorance@dh5.space sowohl für Einzelkünstler*innen als auch Kollektive offen. Explizit eingeladen werden Personen jeglichen Geschlechts, diverser und sozialer Hintergründe. Bitte schickt uns eine Beschreibung eurer Produktion sowie die technischen Anforderungen und eine Kostenschätzung. 

(1) “Jenseits des Wissens” (Peter Wehling, Zeitschrift für Soziologie, Jg. 30. Heft 6, 2001, S. 480)